Praktikum von Noah Meinzer

Ich habe mich im Vorfeld schon sehr auf das Praktikum gefreut. Die ersten zwei Tage war ich in der Lehrwerkstatt bei Hr. Fortenbacher und Hr. Ringwald. Dort habe ich in verschiedenen Arbeitsgängen ein Mühlespiel und einen Würfel gefertigt. Bei dem Mühlespiel waren mehrere Arbeitsgänge notwendig: Das Feilen, Bohren, Fräsen und Drehen. Am dritten Tag war ich dann im Schlossprozess, wo ich die verschiedenen Arbeitsschritte gut und anschaulich erklärt bekommen habe. Am Donnerstag wurde mir der Gestellprozess gezeigt. Hier konnte ich nicht mehr ganz so viel helfen. Es war aber trotzdem Interessant den großen Maschinen beim Arbeiten zuzusehen. An meinem letzten Tag war ich dann noch in der Qualitätssicherung wo ich Werkstücke die auswärts Produziert werden, verschiedene Maße und Oberflächen Geprüft hab.

Mir hat mein Praktikum gut gefallen. Ich konnte die unterschiedlichen Tätigkeiten in dem Beruf Industriemechaniker mal hautnah sehen und auch selbst diesen Beruf ein paar Tage ausüben. Zudem habe ich mich gefreut, dass alle sehr nett zu mir waren und mir alles erklärt haben, was ich wissen wollte 🙂